Schnarchen kann das Ergebnis einer Grunderkrankung sein. Es ist wichtig, dass diese Grunderkrankung so bald wie möglich erkannt, diagnostiziert und behandelt wird. Schieben Sie also Gesundheitsprobleme nicht einfach auf Ihr Schnarchen. Im Zweifelsfall sollten Sie ärztlichen Rat suchen.

Diese Krankheiten können hinter Schnarchen stecken
Sehr häufig wird Schnarchen durch eine Erkältung ausgelöst, weil die Atemwege verstopft sind. Selbst bei Menschen, die normalerweise nicht schnarchen, kann dies Schnarchgeräusche hervorrufen. Wer ohnehin schnarcht, bei dem werden die Schnarchgeräusche noch lauter. Da es für eine Erkältung eigentlich kein Heilmittel gibt, muss man sie einfach auskurieren – wenn Sie die Erkältung los sind, sollte auch das Schnarchen verschwinden.

Andere Infektionen können ebenfalls die Atmung erschweren und Schnarchen verursachen. Finden Sie die Ursache und behandeln Sie sie und das Schnarchen sollte aufhören.

Schnarchen kann auch durch eine Nasenscheidewandverkrümmung (Septumdeviation) verursacht werden. Dabei handelt es sich um eine Verformung bzw. seitliche Verlagerung der Nasenscheidewand, was die Nasenatmung behindert. Glücklicherweise lässt sich eine solche Verformung durch einen chirurgischen Eingriff beheben.

Dies sind nur einige der Erkrankungen, bei denen Schnarchen als Symptom auftritt. Wenn Sie nicht sicher sind, ob es gesundheitliche Gründe für Ihr Schnarchen gibt, sollten Sie unbedingt ärztlichen Rat einholen.

Falls Ihr Schnarchen nicht krankheitsbedingt ist, kann eine SnorBan® Schlafspange Abhilfe schaffen. Sie ist günstig, leicht einzusetzen und vor allem wirksam.